Zwölftsemesterstress – Aaron und sein Propädeutikum

Ihr seid in diesem Jahr ein großer Jahrgang, sagte man uns. Und wie groß ist dann klein?, dachte ich. Dass meine zukünftige Universität ein wenig kleiner sein würde, als meine bisherige in Hamburg, das hatte ich mir schon vorher gedacht, – dass sich die Zahl meiner Mitstudierenden allerdings auf ganze drei Personen beschränken würde, hatte…

Individualität und strukturelle Veränderungen – Alev und ihr Propädeutikum

Vor rund drei Jahren bewarb ich mich an der Universität Bielefeld, um dort Soziologie zu studieren. Relativ schnell wurde mir bewusst, dass sich das Studium sehr von der Schulzeit unterscheiden würde. Die erste Veranstaltung fand in einem Hörsaal der Universität statt. Mit mehr als 300 Studienanfänger_innen war der Saal überfüllt. Was mich anfangs beruhigte, war…

Organisieren geht über Studieren – oder: Merle und ihr Propädeutikum

Als ich am Montag, den 4. April 2016 in den Raum trat, der von da an für die nächsten zwei Monate mein gefühlter Drittwohnsitz werden sollte, stand ich erst einmal alleine da. Das Schriftenarchiv war eine ungewohnte Lernumgebung. Überall stand etwas herum, Regale voller Zeitschriften und Bücher, die Fensterbänke waren voll gestellt. Ein großer Tisch,…

Mein Propädeutikum und Ich – Mareike

Die Uni Oldenburg kannte ich schon, das Institut für Materielle Kultur jedoch noch nicht. Wie ein Paralleluniversum liegt es hinter und vor den Informatikfluren und begrüßt mich, zumindest anfangs, mit einer riesigen Plüschkugel mitten im Raum. Ich weiß, hier muss ich richtig sein. Auch Lüder Tietz, einer der Dozent_innen am Institut, war mir durch einen…